Hey Blondie!

Gestern habe ich mich ja todesmutig zum Friseur begeben- wieder mal ein vollkommen Fremder, weil ich bis dato keinen gefunden hatte, der meine Haare so hin bekommt, wie ich es wollte...


Nachdem ich mich nun doch wieder zum schrägen Bob und der Farbe Blond hab hinreißen lassen, saß ich nun um 8Uhr auf dem Friseursessel und erklärte dem netten Herrn (Ja, ein Mann- ich war noch nie bei einem männlichen Friseur!) mit Händen, Füßen und ein paar Bildern, was ich mir denn so vorstellte.


Nach langer Überlegung, wie er es denn schaffen könne, meine Haare zu einem einheitlichen (er nannte es "globalen") Blond zu zaubern, ging es los.


3 Stunden und viele Euro später, war ich fertig.


Und ich muss sagen- ich bin sehr zufrieden *yipieh*
Zwar muss ich mich immer noch an die Kürze und die Farbe gewöhnen, aber das war ja abzusehen.


Ich glaube, ich habe meinen Friseur gefunden :-)




  

Kommentare:

  1. Das "globale Blond" sieht toll aus. Steht Dir echt gut.

    AntwortenLöschen
  2. sieht gut aus! da hast du aber einiges an länge gelassen, kann das sein? :)

    AntwortenLöschen
  3. Super!!! Noch etwas blonder, würde Dir sich auch stehen! Der Schnitt ist super!

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön ihr Lieben!

    @julie: Ja, meine Haare waren schon etwas über die Schultern gewachsen. Aber ich bin froh, dass sie jetzt ab sind :-)

    AntwortenLöschen
  5. das globale blond steht dir gut auch mit den highlights die man auf dem zweiten b ild erkennen kann

    AntwortenLöschen
  6. wow, das sieht unglaublich gut aus. vor allem das bild von der seite, der schnitt ist toll:)

    AntwortenLöschen
  7. das steht dir unheimlich gut!
    Wenn ich glatte Haare hätte, würde ich auch über einen Bob nachdenken :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe eigentlich auch keine glatten Haare- dank dem Glätteisen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Neugierig gefragt, von Leipzigerin zu Leipzigerin:
    Wo warst du denn? :-)

    AntwortenLöschen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)