Mit Mama auf Raubzug

Okay, langsam nimmt es echt Überhand mit meinen Shopping-Eskapaden. Aber als ich gestern meine Mama besucht habe und sie fragte, ob wir ein bisschen Bummeln gehen wollen, konnte ich nicht nein sagen...
Ich hätte noch viel mehr kaufen können, aber irgendwann siegt doch die Vernunft im Kopf und erinnert an das liebe Konto ;-)
Einmal ohne Gedanken ums Geld shoppen gehen- das wär´s doch, oder?


In bin in den letzten Tagen in jede Drogerie gerannt, die essence führt, weil ich unbedingt die eye soufflés haben wollte. Aber entweder gab es die LE gar nicht, oder es war alles abgegrast *grml*
Welch ein Glück, dass meine Mama am Stadtrand wohnt und es dort einen riesigen Rossmann gibt. 
Endlich hatte ich Glück!
 Zwar war der "02 pas de copper" etwas angedetscht, aber es war der Letzte. Und ich konnte ihn nicht stehen lassen... Hab ihn und die "01 dance the swan lake" heute schon ausprobiert und bin begeistert <3


Dann hab ich mir endlich mal in den Po getreten und mich zum Jeans-Kauf verdonnert. Ich hasse es , Hosen kaufen zu müssen. Schon allein das An-und Ausziehen in der Kabine nervt mich ohne Ende. Aber 1. hat ein Großteil meiner Hosen durch die Arbeit sehr gelitten und 2. war grade großer Sale, so dass diese drei Teile mit durften. Die grauen Jeans sind skinny und die dunkelblaue ist ganz leicht ausgestellt.


Und dann kam mein Highlight des Tages. Ich hab sie gesehen und mich sofort verliebt. Ich hab keine Sekunde gezweifelt, ob ich sie nicht doch stehen lassen sollte.
Ich liebe liebe liebe sie!!!! Und ich habe noch zwei Wochen Urlaub, um sie ausgiebig auszuführen :-D


Und dann habe ich schon lange nach einer kleinen Tasche gesucht, wo nur das Wichtigste rein kommt, d.h. Geld, Handy, Schlüssel.
Und Tadaaaaa:
Peferkt! Die kann ich mir schnell überwerfen, wenn ich mal in die Stadt oder zum Einkaufen will. 
Ich freu mich :-)


Jetzt ist aber Schluss! ;-)

1 Kommentar:

  1. bei mir warn nur noch die schwarzen souffles Oo *heul* ich will die 02

    AntwortenLöschen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)