[Review] essence nail cuticle remover gel

Am Wochenende habe ich mir das Nagelhautentferner Gel von essence gekauft. Meine Nägel + Nagelhaut werden durch die Arbeit wirklich in Mitleidenschaft gezogen und sehen nicht schön aus.
Da ich mich noch nie wirklich um meine Nagelhaut gekümmert habt, ist dies der erste Schritt.



Das Gel habe ich für 1,75€ im dm gekauft- ein annehmbarer Preis, wie ich finde. Es sind 15ml enthalten und das Gel ist 12 Monate haltbar.

Herstellerversprechen:
"Schnell-wirksames Gel zur sanften Entfernung überstehender Nagelhaut. Gleichzeitig pflegt die feuchtigkeitsspendende Formel deine Nagelhaut."

Anwendung:
"Trage einen dünnen Streifen auf die Nagelhaut, warte 1-2 Minuten. Schiebe die Nagelhaut mit dem integrierten Nagelhautschieber sanft zurück. Nach Gebrauch Hände waschen."

Mein Fazit:
So sah meine Nagelhaut vor der Behandlung aus:

Und so sieht das Gel auf der Nagelhaut aus:
Das Gel ist orangefarben und riecht künstlich süß. Aber man muss ja nicht dran schnuppern ;-) Die Konsistenz ist seeehr flüßig und die Öffnung der Spitze, meiner Meinung nach, zu groß. Somit bekommt man schon mal keinen dünnen Streifen hin, sondern kleistert das ganze Nagelbett ein. Außerdem geht so auch eine Unmenge an Produkt verloren.

Und so sieht das Ergebnis aus:

Das Gel weicht die Haut schön ein, so dass das Zurückschieben gar kein Problem war. Auch sonst brachte der Nagelhautentferner keine Irritationen hervor! 
Über den hygienischen Aspekt des integrierten Nagelhautschiebers sollte essence aber noch ma nachdenken.

Auch nach einer Stunde war mein Nagelbett ganz weich- das Gel hat also wirklich eine kleine feuchtigkeitsspendende Wirkung


Leider steht auf der Verpackung nicht, wie oft bzw. aller wie viel Tage/Wochen man das ganze Wiederholen darf *hmm*

Für den Preis kann man sich das Produkt anschauen!

Habt ihr Erfahrungen mit Nagelhautentfernern? Tipps?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)