[Rezept] Schinken-Käse-Cannelloni

Ich habe noch nie in meinem Leben Cannelloni gegessen!
"Das kann doch nicht sein" rief es am Wochenende in mir und schwupps wurde dieses super leckere Gericht gezaubert:


Schinken-Käse-Cannelloni

Zutaten für 4 Portionen:
☆ 200g gekochter Schinken
☆ 2 Eier
☆ 250g Mozzarella
☆ 250g Kräuterfrischkäse
☆ 1 Zwiebel
☆ 80g Butter
☆ Salz & Pfeffer
☆ 500g gestückelte Tomaten
☆ 20 Cannelloni
☆ Muskat

Zubereitung:
Die Eier verquirlen und mit dem Frischkäse verrühren. Den Mozzarella und den Schinken in kleine Würfel schneiden und unter die Frischkäsemischung heben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Zwiebel schälen und würfeln. In einer Pfanne die Butter erhitzen, die Zwiebelwürfel darin anbraten. Die gestückelten Tomaten zufügen und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bei Verwendung von vorzukochenden Cannelloni (Packungsanleitung) diese nun in reichlich Salzwasser al dente kochen. Abtropfen und etwas abkühlen lassen. Dann mit der Käse-Schinken-Masse füllen.

Den Backofen auf 200° vorheizen.

Die Cannelloni nebeneinander in die Form setzen. Mit der Tomatensauce übergießen und mit dem Käse bestreuen. Im Backofen auf der mittleren Schiene 20 Minuten backen. 
Cannelloni ohne Vorkochen brauchen etwa 35-40 Minuten.


Guten Appetit!


Kommentare:

  1. Erst mal Danke für deine lieben Worte:)) da bekomme ich immer ein großes lächeln ins Gesicht!:)
    und nun zu den nudeln: nomnomnom :))
    ich habe so lust auf Nudeln mit 100 verschiedene Soßen :D
    aber mittags alleine für mich kochen lohnt sich leider nicht wirklich und abends stehen sie ja nicht mehr auf dem plan :/

    AntwortenLöschen
  2. Ha ... ich hatte auch eben die ersten Canelloni meines Lebens- eine Kollegin hatte für mich mitgekocht- gefüllt mit Spinat, Zwiebeln und Schafskäse!
    Auch sehr lecker und sättigend!

    Dein Rezept sieht aber auch sehr gut aus-alles Sachen die ich mag!

    AntwortenLöschen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)