[Life] Die Welt steht still.

Manchmal kann einem das Leben wirklich ins Gesicht schlagen. Aus heiterem Himmel. Du denkst, alles ist toll. Dein Privatleben läuft super, du schmiedest Zukunftspläne und auf Arbeit läuft auch alles nach Plan. Und dann dieser dumpfe Schlag, der dich zum Taumeln bringt. Du siehst alles durch einen Schleier und denkst "Ist das jetzt real?"
So ging es mir heute.
Seit ein paar Wochen greift die böse Angst auf Arbeit herum, dass 1-2 Kollegen das Team verlassen müssen, falls ab Herbst die Kinderzahlen drastisch sinken, wenn eine gewisse Situation eintritt. "Oh nein" war am Anfang mein Gedanke. Wir sind ein super Team und keiner hat es verdient, gehen zu müssen. Trotzdem wähnte ich mich auf einer sicheren Seite, schließlich wurde mir Anfang des Jahres die neue Krippengruppe zugesichert.
Heute durfte ich dann "mal 2 Minuten" beim Chef zum Gespräch antreten. Wir redeten über dies und das- Organisatorisches halt. Und dann - ganz beiläufig - sagte er mir, dass es mich ja auch treffen könnte und er ja noch nicht weiss, was nun wird.
*große Augen*
*Pause*
*Schweißausbruch*
*Kloß im Hals*
*WIE JETZT????*
Ja, schließlich würde das ja die oberste Geschäftsleitung bestimmen und da ich zu den neueren Kollegen gehöre, bin ich davor nicht gefeit...
Schön, dass das bis heute überhaupt nicht zur Debatte stand und ich auch schon bei den neuen Eltern als Gruppenerzieherin vorgestellt wurde.
Meine Welt steht gerade irgendwie still. 
Ich will dort nicht weg!
Jetzt heißt es, bis Ende Juli warten ... Da kann ich mich ja richtig im Urlaub entspannen *Witz Witz*




Kommentare:

  1. Oh nein. Das ist ja aber nicht sehr nett zuerst eine Stelle zusichern und dann sowas. :/
    Ich drück dir ganz fest die Daumen

    AntwortenLöschen
  2. wie mies ist das denn ? :( ich hoffe nicht, dass du da weg musst, da du ja nun wirklich sehr glücklich dort zu sein scheinst.

    AntwortenLöschen
  3. Ich drück dir ganz fest die Daumen,dass es dich nicht betrifft!!!
    xoxo
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. oh oh...das leid einer berufsanfängerin -.-
    mittlerweile hab ich die angst davor verloren keine vertragsverlängerung zu bekommen,(gibts bei uns erst ab 7/8 jahren)aber als erzieherin findet man immer was!

    ich wünsch dir natürlich dass du bleiben kannst und wenn nicht wird wieder was neues vielleicht sogar besseres kommen. wird schon alles gut am ende!

    *fühl dich gedrückt*
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Heftig, wirklich heftig!! +.+ Und jetzt diese Zeit, in der keiner weiß, was wird... super!! +.+

    Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass du bleiben kannst.

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, das tut mir total leid- ich kenne dasGefuhl nur zu gut, allerdings ist es bei uns so, dass der ganze Betrieb alle zwei Jahre zittern muss, ob wir eine Vertragsverlängerung bekommen ... ich drücke Dir fest die Daimen, dass es Dich nicht trifft

    AntwortenLöschen
  7. oh man.. das ist wohl mal total mies, auch die Situation wie dein Chef dir das gesagt hat!
    Ich drücke dir wirklich sehr (!) die Daumen, dass du dort weiter arbeiten kannst und deine eigene Gruppe bekommst, ganz so wie du es dir wünscht :(
    gedrückt!

    AntwortenLöschen
  8. Das tut mir wirklich leid. Aber ist ja echt nett das er dir das mal ebend so nebenbei gesagt hat.
    Ich drücke dir die Daumen dass es dich nicht trifft!

    AntwortenLöschen
  9. verdammt! was für ein Schlag ins gesicht! Das ist wirklich total traurig, vorallem weil du da nicht weg willst! da bleibt echt alles stehen :-( ich drücke dir von ganzen herzen ganz fest die Daumen das du dort nicht weg musst.
    diese "bestimmte Situation" wird bei uns auch gerade durchgekaut. mich trifft es aber nich weil ich ja sowieso ende Juli gehen muss... aber ich sehe wie betroffen meine Kollegen sind, die Angst haben gehn zu müssen, das ist ehct heftig.
    die Kindezahl sinkt, und wirklich viel 1-Jährige kommen auch nicht nach. Das Problem ist das man wenig planen kann... weil man ja nun eben nicht weiss wann wieder welche aus der Umgebung schwanger werden...
    fühl dich mal gedrückt

    AntwortenLöschen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)