[Review] Balea Wärmende Fußcreme

Da ich immer mal abends das berühmte Frauenproblem der kalten Füße habe, nahm ich beim letzten dm Besuch die wärmende Fußcreme von Balea mit.

 






















Die Creme hat 2,45€ für 100ml gekostet. Ein happiger Preis, aber was probiert man (Frau) nicht alles aus.

Das Herstellerversprechen:
“Balea Fußpflege verleiht Ihren Füßen anhaltendes Wohlgefühl. Wärmt und pflegt. Wohlempfinden pur: Balea Wärmende Fußcreme verleiht Ihrer Haut ein angenehmes Wärmegefühl. Für fühlbare Entspannung und wohlig warme, schön gepflegte Füße.
- Wärmeaktivierende Wirkstoffe fördern gezielt die Durchblutung.
- Roter Weinlaub-Extrakt unterstützt die vitalisierende Wirkung.
- Die feuchtigkeitsspendende Formel mit Traubenkernöl und Glycerin pflegt und schützt Ihre Haut.”


Als ich dann mal wieder eiskalte Füße hatte, probierte ich sie gleich aus.
Sie hat eine festere Konsistenz, so dass sie beim Auftrag nicht vom Fuß rutscht. Die Creme lässt sich gut verteilen und einmassieren, trotzdem bleibt ein Film auf dem Fuß, der erst nach längerer Zeit einzieht- für mich aber kein Problem. Socken drüber und gut ist´s.

Zum Wärmeeffekt kann ich sagen, dass dieser bei mir zwar vorhanden war, aber nicht in der Intensität, die ich mir gewünscht hätte. 

Nach dem Füße eincremen machte ich den unbewussten Fehler, meinen Kopf auf die Hand auszustützen. Und auf einmal merkte ich, wie meine Wange auf einmal anfing zu kribbeln und warm wurde.
Oh nein!! Schnell die Hand weggezogen und ins Bad gerannt, um das Zeug vom Gesicht zu bekommen!
Da sah ich aber schon im Spiegel meinen Handabdruck auf meiner geröteten Wange.
Gut, also im Gesicht funktioniert es super! Nein, Spaß bei Seite ;-) Seid vorsichtig mit dem Zeug und wascht euch gleich nach dem Füße eincremen die Hände...

Alles in allem hat die Creme zwar eine pflegende Wirkung, aber in Anbetracht des geringen Wärmeeffekts, dem Inhalt und dem Preis, bekommt das Produkt leider keine Kaufempfehlung von mir.




1 Kommentar:

  1. Die Wärmewirkung hätte ich mir auch stärker gewünscht, wenigstens ist die Pflegewirkung gut.
    Naja versuchen kann man es ja ;-)

    AntwortenLöschen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)