4 Monate.


Vier Monate bist du jetzt tot. Vier Monate ist es her, dass mein Handy um 1 Uhr nachts klingelte und mein Leben sich komplett änderte.
Ich wusste, dass es passieren würde, sprach mit meiner Familie darüber. Aber als es dann soweit war, brach eine Welt zusammen, denn ich war nicht da.
Es ist, als hätte ich dich im Stich gelassen. Du lagst alleine in dem Bett und keiner war bei dir...Hattest du Schmerzen als es passierte?  Oder bist du, wie man es so hört, einfach eingeschlafen und hast es gar nicht gemerkt?
Natürlich hast du es gemerkt, so wie du es die ganzen Wochen und Tage gemerkt hast, aber nicht mehr mit mir sprechen konntest.
Jeden Tag war ich bei dir, um dir die Angst zu nehmen. Nur an diesem Montag nicht. Ich war nicht da...

Wo bist du jetzt?
Du fehlst.
Aber die Welt dreht sich weiter. Alles geht seinen Gang und jeder fordert 100% von dir.
Manchmal sehe ich in den Himmel und dann merke ich, dass ich stehen geblieben bin, aber alles andere um mich herum ist in Bewegung.
Dann frage ich mich: Wissen die es nicht? Wissen die nicht, was Schreckliches passiert ist?
Aber dann erntet man nur Blicke, die sagen wollen "Nun krieg dich mal ein! Es ist vier Monate her und das Leben muss weiter gehen..."

Dieses erste Erlebnis mit dem Tod hat ein schwarzes Loch in meiner Seele hinterlassen...

Kommentare:

  1. "Nun krieg dich mal ein! Es ist vier Monate her und das Leben muss weiter gehen..." genau solche Sätze gehen mir ziemlich auf den Geist... Bei mir ist es mit meinem Papa nun fast 9 Jahre her und ich empfinde immer noch diese Leere und ich bin der Meinung, dass das nie aufhört, man gewöhnt sich nur daran damit zu leben... Ich wünsch dir alle Kraft der Welt und du darfst solange trauern wie du es für richtig hälst und vier Monate sind noch keine Zeit, wo man das komplett verarbeitet hat...

    Liebe Grüße Jessie

    AntwortenLöschen
  2. Mein Beileid.

    Jeder darf solange trauern wie er möchte. Die Leere wird immer bleiben. Mein Papa ist jetzt 5 Jahre tot und scheint wie gestern gewesen zu sein. Ich schaue auch immer in den Himmel und rede Gedanklich mit ihm.

    LG Mel

    AntwortenLöschen
  3. Ach Süße, jetzt musste ich doch ein bisschen weinen, als ich Deinen text las. Ich bin im Moment eh ein wenig traurig und weiß nicht wieso. Ich geselle mich gedanklich zu Dir und umarme Dich lieb.

    Und glaub mir, hier wird Dir nie jemand schreiben, dass Du Dich einkriegen sollst!

    AntwortenLöschen
  4. Sagen die Leute das wirklich? Ich muss sagen, dass, ausgerechnet außer Marc, jeder sehr viel Verständnis hat. Allerdings sind mein Bruder und ich gleich "schlecht" dran und die Doppelung macht es für Außenstehende dann vielleicht eindringlicher. Ich drück dich... hatte ich dir damals erzählt, dass mein Opa nur eine Dreiviertelstunde nachdem ich weg war endgültig eingeschlafen ist? Ich werfe mir auch vor, dass ich nicht länger geblieben bin (denn natürlich war ich an diesem Tag in Eile und überhaupt)... ich glaube irgendwas wirft sich letztlich jeder vor. Aber wichtig war die Zeit davor und in der hast du alles richtig gemacht, meine Süße.

    PS: Marc trauert nie, bei niemandem, deshalb kann er das nicht so ganz verstehen, aber natürlich mault er mich auch nicht an, wenn ich wieder weine. Er versteht es nur nicht. Nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die Leute sagen das nicht, aber sie schauen/handeln so...
      Das mit dem letzten Besuch bei deinem Opa hattest du mir erzählt. Danke für deine lieben Worte! :-*

      Löschen
  5. :-* Mein Opa ist auch schon lange tot und ich trauer auch immernoch um ihn, weil er einfach mein Vorbild in meiner Kindheit war und ich ihn liebe... Vom Herzen...

    Kopf hoch Süßé :-*

    AntwortenLöschen
  6. Danke für eure aufmunternden Kommentare!
    Ich merke, mir geht es nicht alleine so...

    Fühlt euch gedrückt!

    AntwortenLöschen
  7. Ich vermiss Oma auch jeden Tag!
    Und ihr Tod ist jetzt schon 1 Jahr und 3 Monate her.... :-(

    AntwortenLöschen
  8. Liebes, vier Monate sind doch keine Zeit ... es wird sicherlich noch länger dauern und irgendwann, tut es nicht mehr so weh und man erinnert sich eher an die schönen Sachen und kann dabei lächeln - aber bis dahin darfst Du soviel trauern, wie Du magst und es brauchst!

    Meine Omi ist jetzt 15 Jahre nicht mehr da und doch vermisse ich sie oft noch in bestimmten Situationen - oft riecht oder sieht man was und die Erinnerung ist plötzlich wieder da... aber ich kann dabei mittlerweile lächeln :)

    Übrigens können die meisten Menschen nur gehen,, wenn sie alleine sind, weil sie sonst von den Gefühlen der Liebsten gehalten werden und nicht loslassen können.
    Das hat uns der Arzt erzählt, als mein Stiefvater ging- fast 72 Std hat meine Mutter an seinem Bett gewacht und dann als sie vor Erschöpfung einschlief, konnte er gehen und sie hat sich solche Vorwürfe gemacht, aber der Arzt meinte, wäre sie nicht eingeschlafen, hätte es noch länger gedauert. Also mache Dir keine Sorgen, sie wusste, wie sehr Du sie geliebt hast. :*

    AntwortenLöschen
  9. Ich drücke dich passant feste!! Verstehe sehr gut, wie es dir geht. Trauer muss sein und nur Du allein entscheidest, wie lange das dauert. :-*

    AntwortenLöschen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)