[Elternmund] Freundlich bleiben!

Seit meinem ersten [Elternmund]-Post *klick* ist ein bisschen Zeit ins Land gegangen. Das bedeutet aber nicht, dass es keine Situationen mehr gab, die mir den Mund offen stehen lassen haben!
Ganz im Gegenteil... Lust auf eine Kostprobe? Bitte sehr!

Bei uns im Haus kursierte seit 2 Wochen die sogenannte "Hand-Fuß-Mund-Krankheit". Für die, die sich damit nicht so auskennen (ICH bis dato übrigens auch nicht! Hatte noch nie zuvor etwas darüber gehört!):

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit (auch Hand-Fuß-Mund-ExanthemFalsche Maul- und Klauenseuche im Gegensatz zur echten Maul- und Klauenseuche) ist eine viral bedingte, weltweit vorkommende, hoch ansteckende und deshalb epidemisch auftretende Infektionskrankheit. Quelle

Wer jetzt näher Infos oder sogar Bilder möchte, der benutze bitte Onkel Google, allen anderen möchte ich nämlich den Anblick ersparen ;-)

An einem Montagmorgen nahm ich nach und nach meine eintrudelnden Kinder im Gruppenzimmer in Empfang. Dann wurde die kleine E. von ihrer Mama bei mir abgegeben - nein, das ist falsch. Sie wurde ins Zimmer geschoben und schon war Mama weg.
Ich hatte gerade etwas mit zwei anderen Kindern zu tun und begrüßte E., ohne sie 100%ig anzuschauen. Aber aus dem Augenwinkel heraus sah ich, dass irgendwas in ihrem Gesicht nicht stimmte. 
Ich schaute sie mir genau an: Der gesamte Bereich rund um den Mund war total rot und verkrustet. Am ganzen Körper hatte sie pusteln.
E.´s Mama hatte sich also nicht umsonst an dem Tag so schnell aus dem Staub gemacht. Schließlich hatte sie gerade einen neuen Job angefangen und wusste genau (das behaupte ich jetzt einfach mal kühn, da sie in einem ähnlichen Bereich arbeitet und die Meldung samt Symptombeschreibung und Fotos über diese Krankheit schon 2 Wochen bei uns aushing), was ihr Kind da mit sich rum trägt.

Schnell wie der Wind rannte ich ihr hinterher und konnte sie vor der Eingangstür noch abpassen! Ich erklärte ihr, dass sie E. so nicht im Kindergarten abgeben könne. Sie müsse zum Arzt, es handele sich schließlich um eine hoch ansteckende Infektionskrankheit.

Und wisst ihr was sie mir daraufhin entgegnete?
"Das ist doch egal ob sie damit zu Hause oder hier ist, die Krankheit ist doch eh schon in der Einrichtung!"

Bääääm!
Auch nach mehrmaligen Erläuterungen und ein "Fluchtversuch" ihrerseits, wollte sie es nicht einsehen. Also schleppte ich sie inkl. E. zum Chef, der ihr dann ausdrücklich sagte, sie müsse zum Arzt gehen und könne E. nicht bei mir lassen....

In solchen Situationen frage ich mich wirklich, was einigen Eltern so durch den Kopf geht.


Kommentare:

  1. Das ist schon sehr dreist... Die Aussage "die Krankheit ist eh schon in der Einrichtung" ist einfach nur zum Kopfschütteln. Immerhin konntest du es gut lösen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich dreist, ich meine sie hat in dem Falle recht, dass sie sich höchstwahrscheinlich in der Einrichtung angesteckt hat, das ist aber bei so vielen Kindern nun mal nicht zu vermeiden. Vor allem aber geht es dem Kind dabei ja auch nicht gut, das muss man doch als Mutter merken...

    AntwortenLöschen
  3. Oha.. was sich manche Eltern denken ist echt fragwürdig und vor allem schauerlich.. :(

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha, die Frau hat ja vielleicht Nerven! Manche Menschen sind einfach echt zu dreist. Wirklich unmöglich!

    AntwortenLöschen
  5. Kannte ich gar nicht, diese Krankheit. Aber diese Frau.. nee. Unverantwortlich, ehrlich! Außerdem würde ich mein Kind so überhaupt nicht abgeben WOLLEN, das arme Ding, neuer Job hin oder her.

    AntwortenLöschen

„Schreiben ist etwas sehr Persönliches. Dabei zuzusehen ist langweilig, und in der Regel bleibt die größte Freude dabei dem vorbehalten, der tatsächlich schreibt.“
(Audrey Niffenegger)